Samstag, 22. April 2017

$1 Verlust / Gewinn

heute durfte ich wieder etwas lernen:

Lass´ deinen Einkaufswagen NIE unbeaufsichtigt!

Ich war in einem etwas größeren Einkaufsmarkt einkaufen, suchte, verglich die Qualität, Menge und Preise und wollte dabei meinen Einkaufswagen nicht unbedingt jedesmal vor mir herschieben. So stellte ich ihn am Ende der Regalreihe ab und suchte nach meinen Wünschen im nahen Regal. Ich wurde nicht gleich fündig, umrundete die Regalreihe, fand, was ich suchte und wollte es in meinen Einkaufswagen legen; doch - der war weg!
Nun, man ist ja nicht mehr der Jüngste, das Gedächtnis trügt einen manchmal schon mehr als früher und so schaute ich am Ende der Reihe des Nachbarregals nach; - auch "NIX"! - Hm, also auf der gegenüberliegenden Reihe nachgesehen und siehe da, - da war auch kein Wagen! 
Ich suchte nun in einem etwas größeren Radius und versuchte mich dabei zu erinnern, wo ich herkam und wo ich zuletzt meinen Einkaufswagen hätte abgestellt haben können.
Irgendwann wurde ich ärgerlich, zuerst über mich, da ich nicht mehr zu wissen schien, in welchem Gang des Einkaufsmarktes ich meine Habseligkeiten "zwischen deponiert" hatte, dann über die Situation an sich. Lange ausgewählt und gesuchte Sachen lagen darin, auch solche, die mir das Personal extra aus dem Lager geholt hatten, da es im Regal nicht mehr vorhanden war.
Mein Suchradius wurde in der Zwischenzeit immer größer; immer noch nichts.
Nein, noch einmal wollte ich diese Einkaufstour heute nicht mehr machen, also nix wie raus, Richtung Kasse. Und was sah ich da: Auf einem Sonderangebotsstand für Waschmittel lagen alle meine Sachen, die ich vorher zusammen gesucht hatte.
Jetzt stand ich da, ich hatte zwar meine ausgesuchten Sachen wieder, aber keinen Wagen, in den ich sie hätte verstauen können. Also erst einmal raus, an der Kasse vorbei und mir für
EINEN DOLLAR

erneut einen Einkaufswagen besorgt ( = $1 Verlust).
Zum Glück lagen meine Sachen noch alle auf den Waschmittelpackungen, so dass ich diese nun einsammeln und damit zur Kasse gehen konnte.

Fazit: Irgend ein nicht gerade lieber Mitmensch hatte die "Gunst der Sekunde" genutzt, an der ich nicht bei meinem Einkaufswagen war, hatte ihn entführt, entleert und ist mit leerem Wagen wieder raus, um sich im Einkaufswagen-Depot MEINEN DOLLAR "einzustecken"( = $1 Gewinn)
Als ich den Einkaufsmarkt verlassen wollte, hielt mich ein Sicherheitsbediensteter an und kontrollierte meinen Kassenzettel sowie die Ware im Einkaufswagen.
Ich erzählte ihm dabei von meinen Erfahrungen im Markt und meinte, er solle lieber dort einmal kontrollieren. Da sah er mich an und meinte, es hätte ja auch anders laufen können!
"Wie anders?" "Ja, Sie haben z.B. ihren Wagen mit der Ware, können aber nicht mehr weg fahren!"
Jetzt plauderte er, was in dem Laden scheinbar sonst noch so abläuft.
Das Verkaufspersonal räume manchmal mit den selben Einkaufswagen in die Regale, wie ich einen habe und sie stehen auch nicht immer direkt am Wagen. Da kann es schon einmal vorkommen, das jemand mit einem anderen (vollen) Einkaufswagen kommt, diesen mit dem des "Einräumpersonals" verbindet, sich den Dollar nimmt und davon geht!
Oder, zwei Leute, so wie ich, die Ihren Einkaufswagen irgendwo abstellen - flugs werden sie zusammen geschoben, von einem dann 1$ entnommen und weg ist derjenige - und nachher stehen nicht nur Sie dumm da, sondern auch der andere mit dem Wagen neben Ihnen - und nun einigen sie sich einmal, wer von ihnen nun einen Dollar opfert, damit wieder jeder mit SEINEM Wagen weiter fahren kann.

PS: Das Rentenalter erreicht, aber noch nicht ausgelernt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google [https://policies.google.com/privacy?hl=de]
Dieser Blog ist mit Blogspot einem Googleprodukt erstellt und wird von Google gehostet.